Ratingagentur stuft diesen Blog auf AAA

Ab heute können Beiträge und Kommentare bewertet werden. Der Autor selbst kann seinen eigenen Artikel oder Beitrag nicht bewerten. Bewerten allgemein dürfen Autoren wie auch Leser – allerdings nur einmal, das Tool gleicht Nutzernamen, Cookies und IP Adressen ab, um Doppelbewertungen auszuschließen.

Wie funzt die Bewertung? Je nachdem wie weit man mit der Maus über die Bewertungspunkte fährt, färben sich diese schwarz ein. Die höchste Bewertung sind 5 Punkte, rechts am Ende der Skala. Hat man den gewünschten Wert erreicht, klickt man einfach einmal. Wer Wertungen senken will, klickt auf den ersten Punkt. Alle Bewertungen rechnen sich zusammen und ergeben einen Durchschnittswert. Nicht zu bewerten, senkt also auch die Gesamtwertung nicht.

Wird ein Artikel gar komplett ignoriert, ist das eine klare Ansage an den Autoren, dass er einen arschlahmen Artikel geschrieben hat. Alles klar? Wer sich Zeit nimmt, findet in alten Beiträgen sicherlich die eine oder andere Perle und gibt dieser nachträglich eine paar Punkte. Jeder Autor kann in seinem Dashboard links unten die Bewertungen seiner Artikel nachvollziehen.

Verbreiten, teilen, infizieren!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.