Pinakothek der Moderne – Eindrücke uff saarlännisch

Es ist Sommerzeit und viele Ausflüge werden veranstaltet, oftmals werden diverse Museumsbesuche involviert. „Hilde unn Gerda“ waren mit der VHaS-Gruppe in München…

Schmuckstickcha in de Pinakothek der Moderne

„Tach Hannsche!“

„Tach Traudel!“

„Hascht Du’s Hilde heit morje uffem Wochemarkt gesiehn?“

„Nee!“

„Ei dass is von demm Bildungstripp nach Münche noch arisch fertisch!“

„Saa nur!“

„Jo unn als ich vorhin middem telefoniert hann, hadds mir Folgendes verzählt:

Die ware se siebt nach Münche gefahr unn hann ähner uff Kultur gemach.“

„Och, geh fort! War’s Paulche Lisbett a midd?“

„Jo unn die Oberschlaue ussem Haaseweg is a middgefahr!“

„Aweil hör uff!“

„Jo, wenn ich’s Dir doch saan unn ähs Gerda war a midd.

De Waldemar, demm Berta seins, hadd die Fahrt fier die Herd von Klugscheisserweiber organisiert.“

„Nee!“

„Doch! Er wollt middem Kaniggelzichterverein iwwers Wochenende zum Seifekisterenne fahre. Ä ganz großi Sach, weil de neije Vereinsringdingsbumsheini druff gedrängt hadd.“

„Aweil hör uff! Hadd die Batschel demm Hilde nix von der Aktion Ebbes verzählt?“

„Doch, zumal der Heini ä Pälzer is!“

„Saa nur! Hädd ich aweil nidd gedenkt, der sieht von weitem so normal us.“

„Jo, awwer nur, weil der Gallier trägt.“

„Hascht recht. Ich hann den a noch nie schwätze gehört. Ei verzähl mir doch mol aweil von Hildes Reise. Gell die sinn offiziell wege de viele Museee dorthin gefahr.“

„Ähs Touristeläwe würd ä Meng Unterhaltungswert biete, so auch in Münche. So hadd mir’s Hilde daas am Telefon verkliggert. Unn dann hadds ä dreiviertel Schtund von de Galerieje, de Museee, also von de Pina äh von de Pinakoktheke unn demm Brandhorscht Museum gefaselt. Ähs Gerda muss awwer voll de Iwwerblick behall hann.“

„Pinakotheken, wollschte sahn? Gell!“

„Jo, so heiße die Museee in Münche. Kennscht jo ähs Gerda uns Hilde! Die müsse jo immer de Vochel abschieße, wenn se midd de VHaS-Grupp wegfahre. Wie hadd ähs Hilde so ingebildt formuliert:

Wer nun schpontan an grölende Touris im Hofbräuhaus oder Mensche midd voriwwergehendem Verlust der Muttersprache uffem Oktoberfest denkt, gehört wohl zu denjenigen, die vielleicht schon selbscht Erfahrunge in so einer Urlaubslaune sammele konnte.“

„Jesses wie geschwoll!“

„Jo, awwer pass uff! Das Geschwätz geht noch weiter: Manch einer saß vielleicht auch schon im Hirschgaarde (Hirschgarten) bei ähner Maß. Doo is noch Handarbeit gefragt, bevor das bayerische Bier fließt. So manches Touristenweibche schaut nidd iwwel, wenn das urlaubsreife Prachtkerlche de Bierkrug reinige muss, bevor es draus trinke darf.“

„Komm hör uff!“ Do muss ma noch de Humbe selber unner de Krahn halle?“

„Daas kam mir a so iwwertrieb vor. Ich hann nachem Telefongespräch dabba de PC angeworf unn gegougelt. Ähs Hilde hadd nidd geloh. 8000 Sitzplätz gebbt‘s in demm Biergaarde. Ähs is de größte Saufgaarde in Bayern.“

„Jesses, soviel Mensch uffem Haufe unn wenn’s dann arisch heiß is. Bääähh! Was de do alles siehscht.

Bierbäuche in alle Variatione. Hoffentlich hann se paa Bildche geschoss. Ware die dann iwwerhaupt in de Pinakotheke unn de Galerieje oder nur im Biergaarde?“

„Ähs Hilde hadd mir nur verzählt, dass se sich all in de Pinakothek de Moderne uffgerecht hann.“

„Nee! Alle? A Frau Pädagogin von unn zu?“

„Jo! Ähs Mathilde hadd a Terror gemach!“

„Ei, warum dann der Ballawer?“

„Die hann erscht wie Bauklötz geguggt, weil se in de Designer-Abteilung so ä gigantischer Setzkaste gesiehn hann. Der war midd herausragenden Designerexponate ingerichtet. Toll gemach! Ä super Hingugger! Hinner demm Setzkaste soll ä Auto zum Anfingere gewähn sinn.“

„Wie zum Anfingere?“

„Ich hann daas a ähs Hilde gefragt. Hellgrauer Marmor unn scheene Rundunge. Die VhaS-Weiber hann all das riesegroße Exponat angefingert, weil se de schriftliche Uffforderung von de Tafel gefolgt sinn. Man darf do angeblich mit alle Sinne genieße. Aus Spaß soll ähs Heidrun ä kleener Lustschrei usgeschtoß hann und paa Männer müsse dreist gegrinst hann. Die „Aufpasser“ hätte nix gemach.

„Du mänscht die Aufseher!“

„Jo! Und dann sinn se in ä dunkler Raum gelaaf. Alle auf einen Streich unn hann sich dort uralte PCs angeguggt. Dodebei hann paa von de Fraue werra ähner uff super intelligent gemach.“

„Saa nur! Do hadd die Frau PC-Spezialistin, ähs Marielle, beschtimmt wie ä Aldi-Tütche ahngenn.“

„Kann ich Dir nidd saan. Ähs Hilde hadd nur verzählt, dass sich ä Stickelche weiter – alle ziemlich uffgerescht hann. A so ä Uffpasser konnt dene supergescheite Fraue nidd helfe.“

„Ei warum dann nidd? Hann se all ähs Hirn im Hotelzimmer vergess?“

„Nee! Wenn daas do aweil ähs Gerda gehört hädd, dass hädd dich geschwart.“

„Hadds awwer nidd! Aweil verzähl! Denn ich hann geschtern Owend nur so paa Fetze uffem Klo in Babbetts Kneip mitgriet, awwer nidd alles verschtann. Die hann was vom Schneewitschesarg geschwätzt.“

„Unsre gescheite Fraue hann vor de Schrifttafele die Krise griet, weil das Ganze scheen besucherunfreundlich gemach is. Annere Museumbesucher ware a arisch geschtresst, weil se all immer vor de Exponate geschtann hann, awwer nidd wusste – von wem die Teile deseint worre sinn.

Do ware dann zum Beispiel laut Hilde ganz viel Sitzgelegeheite awwer kenn direkte Beschriftung dodebei. Dann musste sich unsere gebildete Dame immer die Date uff de Schrifttafel merke unn dann werra zu dene Exponate gehen.“

„Jesses wie blöd gemach. Fier uns zwei Doofe wer das jo iwwerhaupt nix gewehn. Ich hädd mir die Deseiner unn die annere Date zu de Exponate garnidd merke könne.“

„Du mir zwei sinn garnidd so doof wie mir aussehe. Unsere VHaS-Weiber hann sich die Date a nidd merke könne. Deshalb ware se wie die annere Museumsbesucher so geschtresst. Awwer es kommt jo noch besser. Ähs Gertrud hadd ganz laut gefragt, welche Blindflansch die do Ausstellung kurartiert hädd.“

„Dass sich dass das getraut hadd, also wenn ähs Hilde uns Gerda! Awwer ähs Gertrud. Saa mol unn was is dann noch passiert?

„Ei Frau Pädagogin hadd dann ähner von de Rumenummfiehrer gefragt, wie man uff die Idee kommt, so Tafele uffseschtelle unn kenn Nummerierunge se mache. Und der Typ hadd dann gesaat, dass man immer von rechts nach links uff de Schrifttafele gugge müsst, dann wär daas ganz leicht zu verstehn. Äh bisje klug muss man halt a sinn, weil ma rumnum laafe muss unn sich dann dodebei merke muss, was vorher von rechts nach links do geschtann hadd.“

„Unn hadds dann einichermaße geklappt bei de VHaS-Fraue?“

„Nee weil ä Stickelche weiter, so hadd mir ähs Hilde das verzählt, dann die Schrifttafel nimmeh geschtimmt hadd. Do musst ma nämlich von links nach rechts lese. Ähs Gerda interessiert sich doch seit Johre intensiv fier de Deseinerkrimskrams. Das kennt ganz viel Name von de Deseiner (Designer). A wer zum Beischpiel de Schneewittchesarg verbroch hadd.“

„Saa nur! Hann se dort a die Anlach von anno Tubagg usgeschtellt?“

„Klar! Dass weiß ich vom Hilde. Wie hadd’s midd so ä ganz spitzer Zung gesaat: Die Radio-Phono-Kombi, der Design-Klassiker, der fier die Firma Braun entworf wurd, bleibt wohl fier Schulklasse ä echtes Geheimnis, weil se nidd lese tun.“

„Is irgendwie a nachvollziehbar.“

„Die Tafele sind in demm Bereich laut Hilde so saublöd gemach, dass se Schüler dort gesiehn hann, die durch das Museum geflatscht sinn, als müsste se uff de Schulbus renne. Frau Pädagogin us de VHaS-Grupp hadd gesaat, dass sie midd ihre Schüler nidd hingeht. Do müsst sie sonscht vorher ä Schachtel Valium innehme. Ähs Hilde hadd verzählt, dass ihr dann anschließend werra der Kuratierung im Unnergeschoss dann a noch die Haar zu Bersch geschtann hädde.“

„Echt? Ei warum, dass dann noch?“

„Du Traudel, ich muss gleich Hemm. Ähs gebbt Bibbelches Bohnesupp. Also die VHaS-Weiber sinn dann schon ziemlich angeschlah alle ins Unnergeschoss. Dort sinn Teile von iwwer 100 zeitgenössische Schmuckkünstler us aller Welt usgeschtellt. Ähs Gerda hädd noch im Hotel so dodevon vorgeschwärmt. Ich hann vorhin a noch extra gegooglet. Do schteht uff de Homepage: „Die Neue Sammlung – The International Design Museum Munich im unterirdischen Herzen der Pinakothek, der Danner-Rotunde. Wir möchten Sie mitnehmen in diese Schatzkammer, die unsere Vorstellungen von kostbarem Geschmeide gehörig auf den Kopf stellen kann.“

„Unn warum hann dann der Frau Pädagogin so die Haar zu Bersch geschtann?“

„Aweil gebb Acht! Die Siebe sinn also midd freudiger Erwartung ab ins Dunkle. An de Seit ware immer so Vitrine. Alles in schwarz gehalte. Ähs Licht war gedämmt. Unn in de Mitt vom Ausstellungsraum hann a Vitrine geschtann, auf die man dann so klotze muss, wenn man davor schteht. Die Teile wäre so hübsch. Siebe Weiber hann do unne Randale gemach, weil nix nummeriert war, außer de einzelne Vitrine. Kenn Nummerierung von demm scheene Schmuck.“

„Unn Tafele, ware Schrifttafele uffgeschtellt?“

„Nee, dass hann ich a ähs Hilde gefragt. Awwer dodefier hadd es Gerda fier die annere ä Behältnis fier Faltblätter gefunn.“

„Unn dann?“

“Dann hann se all im Dunkle geschtann unn hann all versucht die riesegroße Faltblätter uffseklappe. Die ware vielleicht entnervt, hann sich midd den Dinger fascht umgebrung.“

„Is jo ä Hammer unn dann?“

„Dann hann se do im Dunkle dumm rumgeschtann wie Rudis Beisszange allegare geflucht. Do wär so ä scheener Schmuck gewähn. Uff demm Faltblatt war dann fier jede Vitrine de Schmuck skizziert worre, awwer in de Vitrine ware die Schmuckstickcha jo nidd nummeriert, so dass die dann immer die Reihe zähle musste, weil jo mehrere Schmuckstickcha nebeneinander usgeschtellt ware. Frau Pädagogin hadd sogar noch ä Fehler entdeckt. Laut Faltblatt soll in der Virtrine 13 ä Brosche von Georg Dobler vergoldet usgeschtellt sinn. Die war awwer schwarz lackiert, dass könne alle siebe Weiber beschtätige. Das war ein Gemeckere unn Gezeter do Unne im Dunkle.“

„Aweil hör uff. Ich kann mir ähs Hilde unn ähs Gerda schon vorschtelle. Die nehme jo kenn Blatt vor de Mund, wenn dene was schtinkt! Wie ging’s dann weiter?”

„Ei die sind dann alle iwwerzwersch us der Pinakothek. Beim Absacker im Hotel hadd dann es Hilde das Faltblatt nochemool us ihrer Handtasch geholt unn uffgeklappt. Dann hädd ähs Gerda ä Maßband usgerollt. Das Faltblatt is in de Breite 98 cm unn 60 cm in de Höhe.

Mach mol de Mund werra zu!“

„Jesses, die hann sich jo do Unne in demm Unnergeschoss von de Pinakothek der Moderne vor de Vitrine tatsächlich fascht midd de Faltblätter umgebrung… Schad, dass die blöd Batschel nidd dodebei war, die hädd Randale gemach unn Krawall angezettelt, solang bis die Uffseher se rausbrung hätte!“

„Unsere VHaS-Weiber ware so clever unn hann die Faltblätter nidd alle usgebreitet unn als Andenke awwer midd Hemm genomme. Sie wollte noch in Ruhe nachlese, welcher Dollbohrer die do Usschtellung kuratiert hadd. Ähs Hilde hadd mir verzählt, dass die viele Schmuckkünstler mit so einer Präsentierung ihrer Arbeite nidd gewürdigt würde, da sich kenn Sau die Müh macht – die Faltblätter vor de Vitrine genau zu schtudiere. Unn Frau Pädagogin hadd dann noch gesaat, dass sie schon viel gesehn hädd, awwer so eine bescheuerte Kuratierung noch nie beschtaunt hädd. Du aweil muss ich zu meiner Bibbelsches Bohnesupp! Bis bald…

„Mercie fier’s Gespräch. Bin ich froh, dass ich middem Hinnere Dehemm geblieb bin. Aweil hol ich ä Schallplatt vom Rudi unn mach mol werra de Deckel vom Schneewitschesarg hoch… Tschüss bis bald! Allee dann!”

©Corina Wagner, Juli 2012

Kleine Legende:

arisch: sehr

Ballawer: Lärm, Krach

Batschel: neugierige Person, die gerne Geschichten im Ort weiterzählt, die nicht immer realistisch sind.

Beisszange: böse Frau

Blindflansch: Nichtskönner

Gallier: Hosenträger

iwwerzwersch: temperamentvoll agieren

Owend: Abend

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.